Skip to main content

Thunderbolt 3 Kabel – Aktiv vs. Passiv

Warum schreiben wir überhaupt einen eigenen Beitrag über ein Kabel?
Da sind doch eh alle gleich – man steckt es an und entweder es funktioniert oder eben nicht…

Diese Aussage ist leider nicht ganz korrekt. Gerade bei Thunderbolt 3 Kabeln gibt es wesentliche Unterschiede. Startet man eine kleine Recherche auf Amazon, so findet man schnell ein augenscheinlich gleiches Kabel bei dem einen Verkäufer für rund 5€ und bei dem anderen um 50€.

Wer sein Produkt um das 10-fache anbietet der muss auch etwas zu bieten haben – und genau das haben die Verkäufer der teuren Kabel.

 

 

USB C ist nicht gleich Thunderbolt 3

Währenddessen man ein Thunderbolt 3 Kabel ausschließlich mit USB C Steckern finden wird, so ist nicht gleich jedes USB C Kabel auch für Thunderbolt 3 zertifiziert.

Der Steckertyp sagt also wenig bis garnichts über das Protokoll und somit auch die Geschwindigkeit der Pakete aus, mit welcher diese tatsächlich über das Kabel fließen können.

Kommen wir nochmal zurück zu dem Verkäufer der sein Kabel für 5€ anbietet – mittlerweile sollte uns allen klar sein, dass da nicht das drin sein kann, was drauf steht.

Thunderbolt 3 zertifizierte Kabel sind sehr aufwendig aufgebaut und rechtfertigen dadurch auch ihren hohen Preis. Jedoch wird hier weiter unterschieden zwischen aktiven und passiven Kabeln – doch wo ist da nun der Unterschied?

 

Aktiv vs. Passiv – der Unterschied

Thunderbolt 3 erreicht ja Geschwindigkeiten von bis zu 40Gb/s – diese Übertragungsrate ist jedoch auf eine Kabellänge von 50cm beschränkt.
Steht der PC und die Dockingstation nun aber weiter als einen halben Meter entfernt, haben wir ein Problem. Genau hier kommen dann die aktiven Kabel ins Spiel.

Wirft man einen genauen Blick auf die Kabel, so fällt auf, dass die Stecker bei den Aktiven etwas länger ausfallen, als bei den Passiven (siehe Foto).

 

Und genau darin liegt auch der Unterschied – während auf den passiven Kabeln ganz normale Stecker montiert sind, beinhalten die Stecker der aktiven Kabel noch einen zusätzlichen Chip.

Dieser ist notwendig um die 40Gb/s auch bei Längen von bis zu 2 Meter gewährleisten zu können.

 

Also ist ein aktives Kabel immer besser als ein Passives, richtig? Falsch!

Aktive Kabel wurden für Dockingstations gemacht und funktionieren an diesen auch wunderbar. Schließt man jedoch ein Speichermedium, wie beispielsweise eine externe Festplatte an, so funktioniert vorerst alles ohne Probleme.

Jedoch kann dabei lediglich der USB Standard 2.0 verwendet werden. Man hat dann also ein sündhaft teures Kabel in Verwendung, welches ein veraltetes Protokoll verwendet um die Daten zu übertragen.

Möchte man eine externe Festplatte via Thunderbolt 3 mit seinem Computer verbinden, so sollte man hierfür ein Passives nehmen um auch wirklich die volle Geschwindigkeit ausnutzen zu können.
Bei Längen über 0,5m können die Daten dann nur noch mit 20 statt 40 Gb/s übertragen werden. Das ist jedoch immer noch um einiges mehr als die 400Mb/s des USB 2.0 Standards.

 

Kurz zusammengefasst – welches Kabel brauche ich nun für was?

Grundsätzlich kann man sagen, dass Thunderbolt 3 Kabel bis zu einer Länge von 50cm immer als Passives ausgeliefert werden. Unterscheiden muss man also nur bei Kabeln ab einer Länge von 50cm.

Dockingstation, externe Grafikkarten & Co:
Bei Dockingstations, externen Grafikkarten, speziellen Hubs und sonst allen Geräten die mehrere Daten gleichzeitig übertragen sollen, sollte man immer ein aktives Kabel verwenden.

Mobile Datenträger:
Möchte man hingegen Festplatten via Thunderbolt 3 anschließen, so sollte man immer auf ein passives zurückgreifen, da ansonsten lediglich Daten mit der Geschwindigkeit einer USB 2.0 Schnittstelle übertragen werden können.

 

Ich hoffe das war einigermaßen verständlich erklärt und ihr wisst nun besser über aktive und passive Kabel bescheid. Falls Fragen aufgetaucht sein sollten, ab damit in die Kommentare!

 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?


5/5 2 ratings


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *